Bratislava Slam

Freitag 28.04.2017 _ Nach etwa 70km Fahrt an diesem Tag sind wir in Bratislava angekommen und gönnen uns erstmal im Café Meyer am Rathaus (eine Empfehlng unseres Bikline-Radreise-Führers) einen Kaffe und ein Stück Himbeer-Cheesecake. Zwischendurch klingelt Stefans Handy. Es ist Vincent, unser Warmshowers-Host, mit dem wir eigentlich erst in einer Stunde verabredet sind.

 

Er möchte uns nur eben sagen, dass heute eine sogenante Critical Mass stattfindet und fragt ob wir daran teilnehmen wollen. Bei diesen Veranstaltungen fahren im Prinzip einfach nur gaaaaanz viele Radler hinter und nebeneinander durch die Stadt. Eigentlich ganz cool denken wir uns und verkürzen unsere Koffeeinpause. Ausruhen können wir uns dann ja in Thailand.

Bei der angegeben Adresse macht nur leider keiner die Tür auf und ans Handy geht auch niemand. Und jetzt?. Rückblickend passt es ein wenig zu Vincent. Er hatte auf einem Platz in der Nähe gewartet, uns dann aber nicht bemerkt, wie wir an ihm vorbeigerauscht sind.

Er hat wohl das klingeln einfach ertragen und sich auf den Weg zur Haustür gemacht, wo wir ja vermutlich stehen müssten. Dass uns diese kurze Zeit im "Und jetzt?-Gefühl" wie eine Ewigkeit vorkommt, kann er ja nicht wissen.

Stefan und Vincent tragen alle 12 Taschen in drei Etappen in den dritten Stock. Ich bewache die Fahrräder.

Da Vincent von den anderen Radlern niemanden erreicht um zu erfahren wo man dazustoßen könnte, wird die Teilnahme an der Radler-Bewegung kurzerhand gestrichen und wir fahren direkt an den Ort wo sich im Anschluss wohl viele jener Leute treffen werden.

Vincent bringt uns zum "bystro". Diese Lokalität haben seine WG Mitbewohner vor kurzem eröffnet. Es ist ein Ort für Veranstaltungen, Get to gether und Feiernn. Eine Art Jugendclub in der Großstadt und ein Ort für Expats) Da soll heute ein Poetry-Slam stattfinden. (Eine Art poetischer Wettbewerb mit Publikums-Jury)

Wir hatten noch keine Zeit uns umzuziehen, konnten noch nicht unter die Dusche und hatten auch nichts gegessen. In Radlershorts (zum Glück unter normalen Hosen) sitzen wir nun also in der zweiten von 6 Stuhlreihen zwischen Leuten aus aller Welt und lauschen englisch-sprachiger Poesie von Leuten aus aller Welt.

Unser beider Englisch reicht gut zum Reisen. Die Times zu LESEN wird schon kniffelig. Aber englischen Gedichten und Co, vorgetragen in diversen Akzenten, zu folgen ist nahezu unmöglich. Ehrlich gesagt war ich froh, wenn ich mehr als nur die ersten zwei Sätze verstand.

Nach jedem Vortrag haben wir etwa 20 Sekunden Zeit um uns mit unseren Sitznachbarn auszutauschen, Meinungen über das gerade Gehörte abzugeben und uns auf eine Note zwischen 1 und 10 zu einigen. Auf Englisch.

Glücklicherweise sind die andern sehr verständnissvoll. Aber ein bisschen doof kommen wir uns trotzdem vor.

Dann gibt es eine Pause. Wir gehen wieder zu Vincent, der hatte es nämlich verpasst sich einen Sitzplatz zu ergattern. Oder es war Absicht uns allein zu lassen. Wer weiß das schon…

Die zweite Runde überlassen wir unsere freien Stühle, dann doch lieber anderen, mehr verstehenden Zuhörern.

Gegen zehn fahren wir dann mit Vincent wieder heim und kochen. Eigentlich kocht er, ich schneide Gemüse, Stefan guckt.

Vincent kocht irgendwie lustig. Am Ende erkennt er dann auch, was er da gemacht hat: "I made a fucking Ratatouille"

Selbiges gibt's auf die Nudeln und dann auf den Teller. Es schmeckt.

Die Jungs trinken noch einen letzten Schluck einer großen Flasche besonderen Bieres aus Frankreich.

Es kommt von Vincents Eltern - der ist nämlich Franzose.

Gegen 12 fallen wir dann auf die Couch im WG-Wohnzimmer.

Inzwischen tragen wir auch keine Radlershorts mehr.

 

Wer beim Poetry-Slam gewonnen hat erfahren wir auch am nächsten Tag nicht mehr.

 

Lena

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Bettina (Montag, 08 Mai 2017 15:53)

    Hey, wir waren auch gerade in Bratislava und Budapest, wäre ja zu lustig gewesen, Euch dort zu treffen! (wir waren aber auf der wohl unanstrengendsten Weise unterwegs, Flusskreuzfahrt auf der Donau...wir haben sehnsüchtig den Radlern am Ufer hinterhergeschaut...)
    Glückwunsch, liebe Lena, nachträglich!

  • #2

    Viola (Montag, 08 Mai 2017 23:56)

    Eurer Wunsch, Geschichten zu sammeln, scheint ja mehr als üppig erfüllt zu werden. Und das ist erst der Anfang...!