Poste Restante

06.06.2017 Wenn man länger Unterweg ist, ist es etwas Wunderbares Post von daheim zu bekommen. Da wir nun ja aber nicht immer schon im Voraus wissen wann wir genau in einer Stadt sein werden und erst recht nicht wo wir unterkommen, kann man das System "Poste Restante, Poste centrale" nutzen.

Sprich, man sucht im Vorfeld die Hauptpost einer Stadt,  durch die man fährt, heraus und kann sich dann an dieses Postoffice postlagernd Pakete und Briefe schicken lassen.
Ich habe über die Jahre nur positive Erfahrungen mit diesem System gemacht und daher nutzen wir dies auch auf unserer Reise. In Burgas (Bulgarien) hat es wunderbar funktioniert und auch in Istanbul hätte alles klappen können.

 

Istanbul
Das Paket von meinem Büro habe ich eigentlich auch nur durch Zufall direkt am ersten Tag erhalten.
Wir sind zum Schalter, haben meinen Ausweiß vorgelegt und nach "poste restante for Lena Brüchmann" gefragt. Die Frau ging zu einer Schublade, zog einen Stapel Briefe und kleiner Päckchen hervor. Da ich ja nun schon wusste welche Größe das Päckchen hat war ich mir sofort sicher, dass es dabei sei. Die Frau jedoch legte alles beiseite und kam kopfschüttelnd zurück. Ähh und nu? Ich versuchte ihr mit Händen und Füßen klar zu machen, dass ich es doch gesehen habe und Stefan versuchte es auch nochmal mit der Übersetzungs-App. Doch sie verstand einfach nicht. Eine andere Frau widerrum wurde aufmerksam und kam uns in relativ gutem Englisch zur Hilfe. Ich erklärte ihr, dass ich der Meinung bin, dass die andere Frau mein Päckchen übersehen habe. Und siehe da, es wurde nochmal kontrolliert und wir behielten recht. Puhh.
Tja hätte der Stapel nun in einem anderen Raum gelegen, hätte ich der ersten Frau einfach glauben schenken müssen und wir hätten am nächsten Tag wieder kommen müssen. 
Klappe die Zweite
Doch wir erwarteten noch ein zweites Paket. Die zweite Frau, dessen Namen wir natürlich nicht wissen, schaute im System unter der Trackingnummer nach, doch leider schien das Paket noch beim Zoll festzustecken. Naja noch ist ja bis Freitag Zeit. Doch auch am Freitag war das Paket noch nicht da. Also wollten wir am Samstag vor unserer Abfahrt nach Yalova nochmal herkommen. 
Samstag morgen bei der Post 
Es ist Samstag morgen Punkt 10:00 und ich stehe an der Post. Zum einem um nach dem Paket zu fragen und zum anderen um noch eines weg zu schicken. Stefan wartet mal wieder draußen (ich glaube inzwischen das dritte mal) bei den Rädern. 
Unser Paket ist immer noch nicht hier aber auch nicht mehr beim Zoll, also irgendwo auf dem Weg vom Zoll zur Hauptpost von Istanbul, kann es also auch nirgends abholen. Da sich in dem Paket aber unter anderem Ersazteile für die Fahrräder befinden, benötigen wir dieses dringend. Also versuche ich auf englisch und mit Hilfe der Übersetzungs-App einen, wie bisher viele Male möglich gewesen, Nachsendeantrag nach Ankara zu beauftragen. Die Frau vom ersten Tag, Serkan und noch ein Kollege verstehen was ich will, wissen aber nicht, wie das gehen soll und fragen nach meiner Adresse. Es dauert ein bisschen bis wir klar haben, dass das bitte auch in die Hauptpost soll. Mein Ausweiß wird kopiert und die Sendeverfolgung. Doch dann soll ich auf einen Zettel per Hand schreiben, " What do you want with the paket?" Ich verstehe nur Bahnhof. Der nette Herr, lächelt und beginnt auf seinem Computer im Schreibprogramm zu tippen. Ich schaue ihm über die Schulter, bis mir klar wird: die Nachsendung soll ich handschriftlich bei dem Management von der PTT Istanbul Post beantragen. Also schreibe ich artig wie mir befohlen auf ein DIN A4, dass ich das Paket in Ankara abholen möchte. Als ich dann auch noch die Adresse der Hauptpost aus Ankara erhalte, ist eine Stunde vergangen aber alle sind zufrieden. 
Doch ich wollte ja noch was nach Deutschland schicken. 
Post nach Deutschland
Von Serkan bekomme ich einen Karton und soll den Aufkleber für den Zoll ausfüllen. Als das erledigt ist,  stelle ich mich artig wieder in die Schlange, werde vorgelassen doch dann scheint mein Paket zu schwer zu sein, denn mit PTT kann man wohl nur bis 2kg verschicken. Also neuer Aufkleber und neues Ausfüllen. Dann wieder in die Schlange. Die Frau hinterm Tresen bittet mich freundlich aber etwas gestresst, zu zeigen was in dem Paket ist. Ich bin ihr anscheinend nicht schnell genug und sie fängt an, wohl bemerkt mit sehr spitzen Fingern (da unsere Extra-Taschen von den Frontrollern nicht gerade sauber sind) jedes Teil einzeln zu begutachten. 
Bei dem e-Book-Reader ist sie sich unsicher aber unser Kartenspiel (haben wir in den drei Monaten nicht einmal benutzt) und die restlichen Euros können nicht verschickt werden. Ich schaue sie fragend an und frage :"no Toys? "Daraufhin heisst es wieder: " Serkan!" Also wieder mit allem nach hinten ins Büro. Nun sind schon vier Menschen damit beschäftigt unser Paket versendebereit zu bekommen ;)
Nach einigem Hin und Her ist klar: Geld ist verboten! e-Book-Reader und Kartenspiel gehen, aber dann doch wieder mit PTT. Also wieder alles zurück auf Anfang, Ausfüllen und auf die Waage, diese zeigt 2,125kg und das ist zu viel. 
Also Spiele wieder raus nun zeigt die Waage 1,820kg an. Ich entscheide mich gegen eines der Spiele und tu das andere wieder rein und siehe da: exakt 2,0kg. Perfekt. Jetzt gilt es nur noch zu klären, was ich als Absender drauf schreibe, denn eigentlich mus es eine türkische Adresse sein und nachdem ich die des Postoffices drauf geschrieben habe sind sich alle einig, das geht nicht, da ich es dann ja im Notfall nicht abholen könne. Also doch meine von Deutschland. 
Auweiaa das ist ja ein Hin und Her. Aber ungefähr drei Stunden später, 15€ ärmer und mit Hilfe der halben Belegschaft haben wir es geschafft. Die Pakete sind nun Hoffnungsweise beide unterwegs.
Ankara
Es ist Montag, wir sind in Ankara an der Hauptpost und wie von unserem Warmshowers-Host schon angekündigt, müssen wir eine Nummer ziehen. In der Online Sendeverfolgung stand zuletzt: Das Paket liegt zur Abholung im Post Office bereit. Unsere Nummer erscheint am Display, wir gehen zum Schalter, legen mal wieder meinen Perso vor und fragen nach "Poste restante for Lena Brüchmann". Der Herr tippt die Trackingnumber ein und läuft los. Keine zwei Minuten später halten wir endlich unser langersehntes Paket in den Händen. 
Fazit
Zum einen zeigt sich mal wieder deutlich, wer dich verstehen und dir helfen will, kann und tut dies auch trotz Sprachbarriere. Und zum Anderen: Pakete außerhalb der EU frühzeitig (min. 2 Wochen vorher) abschicken,da es beim Zoll (natürlich je nach Land abhängig) festhängen kann. Aber es funktioniert! 
Lena

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Viola (Montag, 26 Juni 2017 23:54)

    Ja, an den Paketen hat sich das internationale Postwesen-Universum wirklich reichlich ausgetobt, hier wie dort. Als euer Paket heute hier ankam hat der Postbote das Ganze dann noch mit radikalem Sturmklingeln abgerundet. Vielleicht brannte es ihm ja unter den Fingern...

  • #2

    Resl und Steffen (Donnerstag, 29 Juni 2017 11:13)

    Wir hätten gern ein Paket :-P

  • #3

    Alles in 12 Taschen (Dienstag, 04 Juli 2017 05:26)

    bekommt ihr, wenn wir wieder da sind :D
    Vermutlich ist dann auch Schnaps drin