Heißluftballon - Video

In Kappadokien haben wir die Räder am Boden gelassen und uns einen kleinen Ausflug in den Sonnenaufgang gegönnt.

Bus-Shuttle 
Es ist drei Uhr vierzig und wir suchen unsere sieben Sachen zusammen, denn um vier Uhr sollen wir von einem Shuttlebus am Hotel abgeholt werden. Also stehen wir natürlich, typisch deutsch,  5 min vorher vorm Eingang und warten gespannt. Es sind Motorengeräusche zu hören und schon biegt ein weißer Bus um die Ecke und saust an uns vorbei. Keine zwei Minuten später kommt der nächste. Aber auch der rauscht vorbei und auch der über - und übernächste! Keine 20m von uns entfernt stehen noch zwei Personen die eindeutig auch auf einen Bus warten, dass stimmt uns etwas besser. Denn inzwischen ist es viertel nach und wir werden schon ein wenig nervös! Schließlich wollen wir nichts verpassen. Die Anderen wurden mittlerweile von einem der weiteren Busse mitgenommen. Es kommt immer seltener ein Bus vorbei und wir fragen uns: wurden wir vergessen? Stefan ist eigentlich gerade dabei die Rezeptionistin zu wecken als doch noch ein Bus heranfährt und uns auch tatsächlich einsammelt. Man o man! Ich meine, es ist ja okay wenn das alles nicht minutiös abläuftm, aber dann sollte man das doch vorher gesagt bekommen, dass es auch ne Weile dauern kann. Ansonsten steht man relativ müde und verärgert mitten in der Nacht in der Gegend herum. Naja egal - nun sind wir ja drin und mit uns noch 9 andere, die gespannt auf das Kommende sind. Mit einigen weiteren Bussen geht es an den Rand der Stadt und dann heißt es auch schon aussteigen. 
 
Vor dem Start 
Noch schnell zwei Unterschriften und das kleine Frühstück, bestehend aus einem in Plastik eingeschweißtem Brötchen mit Käse & einem Tetrapäckchen Kirschsaft, inhalieren. Neben unserem werden noch viele weitere Ballons von riesigen Windmaschinen mit heißer Luft gefüllt. Es ist alles andere als idyllisch. Es rauscht & dröhnt von allen Seiten. Dennoch ist es total faszinierend wie diese riesigen Ballons langsam immer praller werden und sich, jeder zu seiner Zeit, gen Himmel aufrichten. Schon jetzt kann man einige am Himmel schweben sehen. Ich weiß gar nicht wo ich hinschauen soll.
 
Flug 
Plötzlich geht es dann ganz schnell. Über eine kleine Leiter steigen wir in unser zugeteiltes Korbabteil. In unserem Korb sind inkl. dem Piloten 20 Personen aber zum Glück sind wir in unserem Abteil nur zu viert ☺️
Wir müssen einmal alle in die Hocke gehen und uns an Schlaufen am Korb festhalten. 
Was in der Enge des Korbes selbst bei meiner Körpergröße echt nicht so leicht ist, Hintern und Knie pressen sich dabei gegen den Korb. "Dies ist die Position, welche ihr bei eine Notlandung einnehmen müsst!", erklärt uns der Pilot. Und dann fängt der Korb langsam an den Kontakt zum Boden zu verlieren. Ich schaue über den Korbrand, noch kratzen wir über den Boden, doch dann geht's mit einem kleinem Ruck schwebend in die Luft. Ganz knapp über einen Ballon der noch am Boden liegt. Danach geht's ganz sachte immer höher und höher. Die Stille wird hin und wieder vom Rauschen des Brenners unterbrochen.
Zum Sonnenaufgang sind wir natürlich rechtzeitig hoch genug. In welche Richtung ich auch schaue überall schweben Ballons, angestrahlt von der aufgehenden Sonne. Und in allen Körben stehen ebenso Menschen wie wir und erfreuen sich an dem Spektakel. Der Massentourismus macht es eigentlich erst richtig atemberaubend. Sicher an die 50 Ballons die hier mit uns in der Luft schweben. Viel zu viele und tolle Momente gleichzeitig um die alle mit der Inneren Kamera namens Gedächtnis, abzuspeichern.
Inzwischen haben wir an die 700m an Höhe gewonnen. Es kommt mir geradezu unwirklich vor, so durch die Luft zu gleiten. Gerade wenn der Brenner aus ist, ist es absolut beeindruckend, denn die Brenner der anderen Ballons verschwimmen und es klingt fast wie Meeresrauschen. 
Unser Pilot hat den Ballon Richtung Geröme gelenkt, schon faszinierend wie das so geht und wir schweben ziemlich dicht über den Dächern. Auf vielen der Dachterrassen stehen staunend Menschen. Unser Flug neigt sich dem Ende entgegen, via Funk hat unser Pilot mit seinem Team am Boden, den Landeplatz abgestimmt. Unter uns erscheint ein Auto mit Anhänger. Auf diesem Anhänger soll der Korb gelandet werden. Für uns ein weiteres Spektakel, für das Team scheinbar Routine! Windrichtung checken, Auto und Anhänger positionieren, Seile vom Ballon fangen und so Zentimeter für Zentimeter den Ballon auf den Anhänger manövrieren. Ein letzter kleiner Ruck und der Korb sitz, der Ballon wird seitlich durch ziehen und Luft entweichen lassen, auf das Feld nebenan gezogen. 

 

Nun nur noch alle wieder raus. Diesmal jedoch, zumindest für die Frauen, mit Hilfe einer de Männer-Leiter. Zum Abschluss gibt's noch Sekt, ein Gruppenfoto, eine Urkunde und schon sitzen wir wieder im Shuttlebus Richtung Hotel. Dort angekommen, legen wir uns einfach nochmal eine Stunde auf's Ohr, denn schließlich ist es gerade mal 06:45! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Gaby (Samstag, 08 Juli 2017 18:23)

    Hallo Weltenbummler,
    fazinierende Aufnahmen. Vergleichbar mit unserem Hubschrauberflug über den Grand Canyon.
    Einfach toll!

  • #2

    Viola (Samstag, 08 Juli 2017 22:54)

    Ein wunderschönes Video. Wörtlich traumhaft. Und du hast recht Lena: zur Zeit des HamburgWahnsinns eine große Wohltat so schöne Bilder zu sehen. Danke

  • #3

    Bettina (Sonntag, 09 Juli 2017 21:52)

    So toll! Das will ich auch!!

  • #4

    Katja (Dienstag, 11 Juli 2017 18:02)

    Ich dreh' durch! Ist das schön! Da bekommt man ja Gänsehaut :)