Wechsel der Jahreszeiten?

Taschikistan: Es ist Samstagmorgen der 17.09. 2017. Ich sehe in die Himmel und muss doch glatt zweimal hin schauen. Der Himmel ist tatsächlich bedeckt. Zudem pustet es und sieht sogar nach Regen aus. Ich überlege und brauche eine Weile bis ich mich entsinne, wann wir zum einen das letzte Mal wirklich bedeckten Himmel, geschweige denn Regen hatten. TÜRKEI da bin ich mir schon mal sicher, vor Kappadokien denke ich. Lass mich überlegen, sollte das tatsächlich in Ankara gewesen sein? Oh krass das war doch Mitte Juni! 

 

Die Tatsache, dass dies ein wirklich bedeckter Tag ist und, dass aus Deutschland in den letzten Tagen immer mehr Nachrichten eintrudeln, jetzt sei der Herbst eingetroffen, nehmen wir zum Anlass darüber nachzudenken ob wir auf unserer Reise eigentlich den Wechsel der Jahreszeiten mitbekommen haben! 
Schwer zu sagen, da wir uns ja auch immer weiter Richtung Süden aufgemacht haben, sprich mit dem Wetter unterwegs waren. Aber nach reichlicher Überlegung können wir zumindest sagen, dass in Bulgarien der Sommer begonnen hat. Aber der Herbst? Tagsüber haben wir immer noch an die 40°, daher kommt kaum ein Gefühl von Herbstwetter auf. Gestern wollte ich noch sagen, man merkt, dass es Herbst wird, da der Schatten tatsächlich kühler ist. Stefan meinte jedoch, dass dies ziemlich sicher an der zunehmenden Höhe liegt. Das ist ein schlagendes Argument. Die einzigen wirklichen Anzeichen sind tatsächlich, dass ich in den vergangenen zwei Tage immer wieder dicke und große Kürbisse in den Gärten gesehen habe. 
Ankunft in Khorog 
Es ist kurz vor 17:00 als wir auf dem Hof der Pamir Lodge einradeln. Keine 10min später beginnt es von jetzt auf gleich zu schütten. Und auch das Donnergrummeln lässt nicht lang auf sich warten. Uiui, da wird einem ein bisschen mulmig beim Gedanken ans weiterfahren. Die Besitzerin der Logde erklärt uns, dass heute also der 17.09 der Beginn des Herbstes ist und alle nur auf den Regen gewartet haben. Es schüttet noch die Nacht hindurch. Am nächsten Morgen sieht es schon wieder etwas freundlicher aus. 
Zwei Radler-Tage später: 

 

Und da ist er tatsächlich. Der Herbst beginnt auch hier! Wir fahren immer entlang des türkisfarbenen Ghunt Flusses. Dieser wird von vielen Bäumen gesäumt die in allen erdenklichen Gelbtönen beginnen zu welken. Die Sonne scheint und wir freuen uns diese Farbenpracht noch miterleben zu dürfen. Wir hatten etliche Bedenken ob wir noch ohne völlig eingeschneite Straßen überhaupt in der Pamir Region zu dieser Jahreszeit fahren können. Ja, es ist kalt und ja, es wird sicherlich noch kälter und mit Schnee ist auch zu rechnen aber aktuell gewöhnen wir uns an die Höhe von ca. 3.100m und erfreuen uns an den noch vorhandenen Bäumen. 
Lena

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Rüdiger (Dienstag, 31 Oktober 2017 10:14)

    Gut festgestellt: wenn man immer in Bewegung ist, merkt man die Bewegung der Dinge rings um sich nicht so wirklich. Aber ihr macht es richtig: ab und zu mal 'ne Pause. Genießen.
    Wieder tolle Landschaftsaufnahmen und ein schöner, ehrlicher Text dazu. Danke Lena.

  • #2

    Johanna (Dienstag, 31 Oktober 2017 22:13)

    Traumhaft schön euer Herbst!